WERTE

Wertschätzung und die Förderung persönlicher Stärken prägen die Caritasarbeit.

„Wir zeigen unseren Gästen,
wie wichtig und wertvoll sie sind“

Erika Anschütz erlebt in ihrem Beruf, wie wichtig Achtung und Anerkennung sind

„Viele Menschen, die unsere Tagespflege besuchen, leiden unter den Beschwerden, die hohes Alter oder Krankheiten mit sich bringen. Oft haben sie Schwierigkeiten, sich selbst so anzunehmen. Wir zeigen unseren Gästen, wie wichtig und wertvoll sie sind. Das geschieht, indem wir sie ihre eigenen Ressourcen, Fähigkeiten und Talente neu erleben lassen, sie fördern und wertschätzen.

Wir rufen Erinnerungen an Zeiten wach, in denen sie sich als kompetent, stark und positiv erlebt haben. Achtung und Anerkennung zu schenken setzt voraus, empathisch auf die Situation und Befindlichkeit des Anderen einzugehen. Das ganze Verhalten zählt: nicht nur Worte, auch die Sprache der Augen, Mimik und Gestik. Indem wir unsere ehrlich gemeinte Wertschätzung mitteilen, vermitteln wir Sicherheit und Geborgenheit. Es ist wunderbar zu erleben, wie Menschen, denen wir diese Wertschätzung entgegenbringen, sich bestätigt und angenommen fühlen, wie sie sich selbst wieder bejahen und akzeptieren. So schenkt ehrliche Wertschätzung Energie und Lebensfreude: eine große Bereicherung für unsere Gäste – und für uns Mitarbeiter. Wertschätzung ist eine Kraftquelle auch für unser Team, hilft uns durch schwierige Situationen und eröffnet neue Perspektiven.“

Erika Anschütz (54) ist seit 30 Jahren beim Caritasverband Paderborn angestellt. Die Altenpflegerin arbeitet im Tagespflegehaus St. Barbara in Bad Lippspringe.

Wofür wir stehen

„Deinen Nächsten sollst du lieben wie dich selbst.“ Mit diesen Worten fordert Jesus Nächstenliebe ein, lateinisch „Caritas“: Gerechtigkeit und Hilfe für die, die am verletzlichsten sind. Aus den christlichen Wurzeln der Caritas erklärt sich die grundsätzliche Offenheit für alle Menschen, ungeachtet ihrer Herkunft und Religion, ihres Geschlechts oder des Alters. Deshalb prägen Offenheit, Solidarität und das Eintreten für eine soziale und gerechte Gesellschaft die Arbeit im Caritasverband Paderborn.
Das gilt auch für den Umgang mit den Kollegen und Mitarbeitenden. Der offene, ehrliche, nicht ausgrenzende Umgang miteinander soll die Zusammenarbeit im Verband prägen. Festgehalten ist das im Leitbild, das sich der Caritasverband Paderborn gegeben hat. Dort heißt es: „Lob, Anerkennung und Wertschätzung sowie konstruktive Kritik sind integrale Bestandteile unserer Verbandskultur.“